Workshop 2

Der Bundestag hat 2017 das Gesetz gegen Hasskriminalität im Internet beschlossen. Aus dem Gesetz geht hervor, dass Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter bei “offenkundig strafbare Inhalte” die entsprechenden Kommentare oder Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt eines Hinweises löschen muss. Somit möchte die Regierung gegen Hate Speech (auf dt. Hassrede) im Netz vorgehen.
Hate Speech ist ein Phänomen dem rund zwei Drittel (67 Prozent) der Nutzer von sozialen Medien schon einmal begegnet sind, wie eine forsa-Umfrage im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) zeigt. Dabei gehen die NutzerInnen auf verschiedenste Weise mit Hate speech um: 22 Prozent geben an, einen Hasskommentar beziehungsweise dessen Verfasser bei einem Online-Portal gemeldet zu haben. 18 Prozent haben bereits kritisch auf Hasskommentare geantwortet. Das Nutzer aufgrund eines Hasskommentars Anzeige bei der Polizei erstatten, scheint indes die absolute Ausnahme zu sein.
Aber wie erkennen wir Hasskommentare und was können wir eigentlich tun, wenn wir Hasskommentare lesen oder welche bekommen? Wo sind Anlaufstellen? Ist das noch Meinungsfreiheit oder schon Hatespeech? Welche Strategien und Wege existieren, um dagegen anzukämpfen?
Diese und viele weiteren interessanten Fragen möchten wir gemeinsam mit Nassim Amari in dem Workshop “Hate speech” am 07.10.2020 von 17:00 bis 20:00 Uhr beantworten. Wir bitten um Anmeldung bis zum 06.10.2020 unter gender@forumdialog.org. Da es sich um ein safe space handelt, ist die Veranstaltung nur für Musliminnen offen.
Über die Referentin:
Nassim Ammari studiert Public and Nonprofit Managment. Zu dem ist sie Empowerment Trainerin und arbeitet regelmäßig zu Hate Speech, Social Media und Verschwörungstheorien im Netz.

Beginn der Veranstaltung:
07 Oktober 2020 um 10:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Mohrenstraße 34
10117, Berlin
Deutschland
Thema: