Grundlage aller Menschenrechte und jeder Humanität ist gegenseitige Anerkennung – einerseits unter Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern, andererseits zwischen ihren religiösen Gemeinschaften und ihrem Staat. In gegenseitiger Achtung kann das Verhältnis zwischen beiden durch Trennung geregelt werden. Die 1905 vom französischen Staat diktierte Laïcité schließt Kooperation zwischen Staat und Religionsgemeinschaften aus. So sind etwa auch dem diplomatischen

DAS DIGITALE ZEITALTER – Einblicke in die Perspektiven der Zukunft Die Herausforderungen im digitalen Zeitalter sind ein essenzieller Aspekt unserer Gesellschaft in Fragen der Wirtschaft, der modernen Kommunikation, der Möglichkeit neuer Wege für mehr Teilhabe und den sozialen Netzwerken. Bei unserer diesjährigen Tagung möchten wir gemeinsam über die Chancen und Risiken im digitalen Zeitalter diskutieren. Unter anderem sollen bei dieser Tagung folgende Fragen

Die Befreiung der Anderen Feminismus zwischen Alice Schwarzer und postkolonialer Kritik Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland” möchte das Forum Dialog ein Jahr lang Themen benennen, die polarisieren. Neben politischem und religiös-fundamentalem Extremismus gehören auch Hass im Netz, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, sowie Rassismus unter feministischem Deckmantel zu den ausgewählten Inhalten. Dr. Hannah Tzuberi forscht

Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland Ungleichheit und soziale Polarisierung haben in den letzten 15 Jahren in Deutschland zugenommen. Aktuell gipfelt sich die Spaltung der Gesellschaft in der Flüchtlings- und Integrationsfrage, die europaweit mitunter zum Erstarken rechtspopulistischer Parteien beigetragen hat. Mit der Veranstaltungsreihe “Enthemmte Mitte – Polarisiertes Deutschland” möchte sich das Forum Dialog Themen widmen, die

H.E. Renier Nijskens, Botschafter des Königreichs Belgien Vergangenheit auch heute eine Gefahr für den Zusammenhalt vielfältiger und demokratischer Gesellschaften. Die EU-Grundrechtcharta betont „die unteilbaren und universellen Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Gleichheit und der Solidarität“ und verbietet Diskriminierung „wegen des Geschlechts, der Rasse, der ethnischen und sozialen Herkunft, der Sprache, der Religion,