Als junges Mädchen widersetzte sich Malala Yousafzai den Taliban in Pakistan und forderte, dass Mädchen eine Ausbildung erhalten dürfen. Sie wurde 2012 von einem Taliban-Schützen in den Kopf geschossen, überlebte aber. 2014 erhielt sie als jüngste Person den Friedensnobelpreis.

Zu ihrer Biografie:

Yousafzai wurde am 12. Juli 1997 in Mingora, Pakistan, im Swat-Tal des Landes geboren.

In den ersten Jahren ihres Lebens blieb Yousafzais Heimatstadt ein beliebter Touristenort, der für seine Sommerfestivals bekannt war. Das Gebiet begann sich zu verändern, als die Taliban versuchten, die Kontrolle zu übernehmen.

Yousafzai besuchte dort die Schule, die ihr Vater, Ziauddin Yousafzai, gegründet hatte. Nachdem die Taliban begonnen hatten, Mädchenschulen in Swat anzugreifen, hielt Yousafzai im September 2008 in Peshawar, Pakistan, eine Rede. Der Titel ihres Vortrags lautete: “Wie können die Taliban es wagen, mein Grundrecht auf Bildung wegzunehmen?”

Anfang 2009, als sie erst 11 Jahre alt war, begann Yousafzai für die BBC zu bloggen, und schrieb anonym unter anderem über die Verbrechen der Taliban und über die Diskriminierung sowie Bedrohung von Mädchen. Um ihre Identität zu verbergen, benutzte sie den Namen Gul Makai. Doch wenige Monate später wurde ihre Identität entlarvt.

Auf der stetig wachsenden öffentlichen Plattform sprach Yousafzai weiterhin über ihr Recht und das Recht aller Frauen auf Bildung. Ihr Aktivismus führte 2011 zu einer Nominierung für den Internationalen Kinderfriedenspreis. Im selben Jahr wurde sie mit dem Nationalen Jugendfriedenspreis Pakistans ausgezeichnet.

Yousafzai und ihre Familie erfuhren, dass die Taliban wegen ihres Aktivismus eine Morddrohung gegen sie ausgesprochen hatten. Obwohl Yousafzai Angst um die Sicherheit ihres Vaters – eines Anti-Taliban-Aktivisten – hatte, hatten sie und ihre Familie zunächst das Gefühl, dass die fundamentalistische Gruppe einem Kind keinen Schaden zufügen würde.

Am 9. Oktober 2012, als die 15-jährige Yousafzai auf dem Heimweg von der Schule mit Freunden im Bus saßen, stieg ein maskierter Schütze in den Bus und wollte wissen, welches Mädchen Yousafzai war. Als ihre Freunde zu Yousafzai schauten, wurde ihr Standort verraten. Der Schütze schoss auf sie und traf Malala auf der linken Seite ihres Kopfes. Die Kugel lief ihr dann den Hals hinunter. Zwei weitere Mädchen wurden bei dem Angriff ebenfalls verletzt.

Schwer verletzt wurde Yousafzai in ein Militärkrankenhaus in Peshawar geflogen. Ein Teil ihres Schädels wurde entfernt, um ihr schwellendes Gehirn zu behandeln. Um weitere Behandlungen zu erhalten, wurde sie kurze Zeit später nach Birmingham, England, versetzt.

Malala kämpfte lange um ihr Leben. Als sie in Großbritannien war, wurde sie weiter behandelt, weshalb es ihr Anfang 2013 wieder besser ging, so dass sie schon im März in Birmingham zur Schule gehen konnte.

Das Attentat führte zu einer massiven Unterstützung und Solidarisierung für Yousafzai, die sich während ihrer Genesung fortsetzen. Neun Monate nach der Erschießung durch die Taliban hielt Yousafzai 2013 an ihrem 16. Geburtstag eine Rede vor den Vereinten Nationen. Yousafzai erhob ihre Stimme erneut für das Bildungsrecht von Mädchen und forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, ihre Politik zu ändern.

Nach dem Angriff sagte Yousafzai: „Die Terroristen dachten, sie würden unsere Ziele ändern und unsere Ambitionen stoppen, aber nichts in meinem Leben änderte sich außer diesem: Schwäche, Angst und Hoffnungslosigkeit starben. Stärke, Kraft und Mut wurden geboren. “

Yousafzai forderte auch Maßnahmen gegen Analphabetismus, Armut und Terrorismus:

„Die Extremisten hatten und haben Angst vor Büchern und Stiften. Die Kraft der Bildung macht ihnen Angst. Sie haben Angst vor Frauen … Lassen Sie uns unsere Bücher und Stifte abholen. Sie sind unsere mächtigsten Waffen. “

Im Oktober 2013 verlieh das Europäische Parlament Yousafzai den Sacharow-Preis für Gedankenfreiheit als Anerkennung für ihre Arbeit. Im Oktober 2014 erhielt Yousafzai mit nur 17 Jahren als jüngste Person den Friedensnobelpreis. Sie erhielt die Auszeichnung zusammen mit der indischen Kinderrechtsaktivistin Kailash Satyarthi.

Malala Yousafzai bleibt eine überzeugte Verfechterin der Bildung und Rechte für Mädchen. Ihr Kampf gegen die Ungerechtigkeiten, ihr grenzenloses Engagement und ihr überwältigender Mut zahlen sich heute aus.

https://www.nobelprize.org/prizes/peace/2014/yousafzai/biographical/

Thema: